WORT & BILD #05

DIE ZEIT HAT GEDULD

im licht frühmorgens vom gesang der vögel geweckt werden – der inneren uhr folgen. im elementaren zyklus, ohne mechanische oder digitale zeiträuber.
zeit kommt und zeit vergeht.
zeitnehmer geben ihr pensum nicht freiwillig ab. es residiere der frei schwingende rhythmus!
vorstellbar sei, im schlaf zu ertrinken.
vorstellbar sei,
man träume, im traum zu ertrinken
und noch während man träume, stünde einem das wasser schon längst bis zum hals.
wann träume ich, zu erwachen?
gerettet vom instinkt !

GEDANKEN ZUR UNZEIT 1990-1994 #13
© dietmar wegewitz

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “WORT & BILD #05

Kommentar schreiben

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.