ARBEIT, WORTwörtlich

ARBEIT „arbeiten auf papier“, die; -,en:

1. [Eine] körper1iche oder geistige Tätigkeit, Betätigung; Ausführung eines Auftrags: eine neue interessante ARBEIT beginnen; er hat als Lehrling jeden Tag bestimmte Arbeiten zu verrichten.
2. (ohne Plural) a) das Beschäftigtsein mit etwas; das Tätigsein, Arbeiten: du störst mich bei der Arbeit; er hat viel Arbeit ( hat viel zu tun ); etwas ist in Arbeit ( an etwas wird gerade gearbeitet ).
b) Anstrengung, Mühe, Beschwerlichkeit: es war eine ziemliche Arbeit, die (… ) neu zu ordnen; du hast dir viel Arbeit gemacht mit der Vorbereitung des (-).
c) berufliche Tätigkeit, Ausübung des Berufs; er sucht eine neue ARBEIT; er hat zur Zeit keine Arbeit ( ist arbeitslos ).
3. Werk, Erzeugnis: die Künstler stellten ihre [„Arbeiten auf Papier“] aus; wissenschaftliche ARBEIT ( Abhandlung ) veröffentlichen; der Lehrer sammelte die Arbeiten (schriftlichen Aufgaben) ein.
4. Gestaltung, Art der Ausführung: dieser ( … ) ist eine alte, solide ARBEIT.
arbeiten, arbeitete, hat gearbeitet: 1. (itr.) Arbeit leisten, verrichten; tätig sein: er arbeitet bei einer Behörde, für eine andere Firma; er hat an der Lösung dieser Aufgabe gearbeitet ( war lange damit beschäftigt; ( auch rfl. ) er hat sich müde gearbeitet ( er hat so lange gearbeitet, bis er müde war ). 2.(itr.) in Tätigkeit, in Betrieb, in Funktion sein; die Maschine arbeitet Tag und Nacht; sein Herz arbeitet wieder normal. 3.(tr.) anfertigen, herstellen: wer hat ( diesen ) bearbeitet? 4. (rfl.) einen bestimmten Weg mühevoll zurücklegen: es dauerte einige Zeit, bis er sich durch [….] gearbeitet hatte.
Arbeiter, der; -s, a) jmd., der arbeitet: er ist ein gewissenhafter Arbeiter. b) jmd., der gegen Lohn eine körperliche Arbeit verrichtet: er ist ein gelernter Arbeiter; die Arbeiter bekommen ihren Lohn am Ende der Woche.
Arbeiterschaft, die; -: Gesamtheit der Arbeiter. Arbeitgeber, der; -s, : jmd., der andere gegen regelmäßige Bezah1ung beschäftigt: er hat einen verständnisvollen Arbeitgeber. Da hat 1 Arbeiter aber wirklich Glück gehabt.

seite 1 von 2 – auslöser war 1987 der kunstbegriff „arbeiten auf papier“ als sprachbild ausgedruckt 2 seiten. / 1996, nach der eigenen langzeitarbeitslosigkeit aufgenommen in buch1 ÄSTHETIK DES SCHEITERNS phänomenologie der perspektivlosigkeit GEDANKEN ZUR UNZEIT.

ohne worte / without comment
JUST FIT slogan: SCHÖN, DASS DU DA BIST! habe 2017-2018 14 monate meinen körper arbeiten lassen: aufgeben? weitermachen!

Werbeanzeigen

Kommentar schreiben

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.