unschuld der sinne


im zimmer ist es abnorm warm. außerdem liegt er unter einem immensen federbett. er ist noch wach – die zeit hat geduld. als sie kommt, knipst sie eine wandlampe an, schaltet die andere aus. alles wird in ein viel wärmeres licht getaucht. ein um ihre taille geschlungenes tuch hält ihr nachtgewand notdürftig zusammen; allerdings nur unterhalb der taille. als sie bemerkt, daß er wie hypnotisiert … unschuld der sinne weiterlesen