kunstprojekt farbe technik material


konzeptionelle prozesse & materialien zur ästhetik des scheiterns # dies mit wenigen worten nachvollziehbar zu machen, ist schwierig. es ging dabei um ungeplantes arbeiten, verwandt dem automatischen zeichnen: beim letzten bild, mit pinsel und farbe assoziativ texte malen, die später andere assoziationen ermöglichen. mit anderen mitteln: wörter mit farbigen markern gekennzeichnet, assoziierte bedeutungen. die ausdrucke vom nadeldrucker waren 1988 versuche mit einem ATARI-pc, die fehldrucke … kunstprojekt farbe technik material weiterlesen

am goldenen dreieck


die farbe des tages erwacht hell singt der wandernde nebel ein lied erster schritte steigt aus dem felsigen pfad ein dampfender atem ins tal die farbe der erde trocknet grüngrau singt das dickicht ein lied des surrenden bambus ruht in hängen und feldern ein schaft verborgenen wissens die farbe des wassers glänzt blutrot singt tropfendes blut das duldsame todeslied stirbt ein huhn als opfermal ein … am goldenen dreieck weiterlesen

spiegel lied


spieglein spieglein an der wand spiegle das rosa den schwarzen verstand spiegle schäle dich selbst heraus – zeit spiegle spiel mit spiegle leichtigkeit spiegle gesichter fühle wie sie sich selbst überwältigen oder nie spieglein spieglein an der wand spiegle erstarrt exclusiv elegant spiegle in glas gefaßt so zart spiegle spiel mit male mir den bart spiegle die hoffnung schon halb betrogen werde ich von dir … spiegel lied weiterlesen

automatisches schreiben: augengenau


genau : nimm wörter nicht anders als blicke – blätternde hautwann wiederum augengenau fallen in schupp und asche reinverbrannte nägel glühen gen himmel gen erde guckindieluftwo wasser will breiten sich ausblutend zart bazyllinisch genstabfuselei gen tal aufspur schirmst fingerst lose förmchenunsinnig flötend flott paukend schalmeien flimmern fernergrauzönige auareflexe specht klopfreparatur stammsilbehirnstube winde sülzig schlingern barkassen kaleidoskomalenden tendern leader dealer susaphonbrasse schaumschläferwindgesichter trasse weide welkes gras … automatisches schreiben: augengenau weiterlesen

automatisches schreiben #01


kommentar zu poetische ration rationale poesie 28. Jan. 2019 《 automatisches schreiben 》- die konzentration auf seltenere wörter mit dem buchstaben Q und automatisch schreibend weitere assoziationen mit einbeziehend. so denkt und spricht kein normaler mensch – als asperger denke ich anders – sprache ist doch zumindest in der kreativen umsetzung und reflektion zu mehr geeignet als zu LOL und blabla. https://wegewitz.wordpress.com/2019/01/28/poetische-ration-rationale-poesie-1989/ https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%89criture_automatique # ursache … automatisches schreiben #01 weiterlesen

automatisches schreiben


automatisches schreiben: ohne bilder ohne schilder ohne worte ohne sorte ohne leere einer wand ohne mantra im verstand ohne band mit offenem ohr der mund geschlossen kurz bevor ob im nebel ohne licht ob geblendet oder nicht ob geerdet ob verflogen ob betrogen ob belogen ob im wasser treibend oben ohne stimme ohne boden ohne sinne ohne zeiger einer uhr ohne alles einfach nur im … automatisches schreiben weiterlesen

nachtgedanken #02


Denkt da grad‘ mal wieder ein Lebender an dich VINCENT?Zuviel sei ohne 0hr, zugleich ohne Auge, zu wenig und zuviel im Mund aller !Seltsame Tage: -*-=+ ? Der Berg ist stumm. Die Maus gebiert.Doch keinen Krumen mehr fände sie, die Maus, heute bei mir im Schrank. Ich hörte hin und stand auf. Der Himmel war gespannt. Am Schirm klemmte eine Öse, Während der große Regen … nachtgedanken #02 weiterlesen

traumwandlung 12 buchstabensprache


ein traum hat mein herz heute fast aus dem rhythmus geworfen ein traum hat mein herz heute fast aus den rhythmus geworfen. wie eine sichel den halm ein beil den mördernacken ritzt; bevor die seele, ein letzter verlodernder blick, sich im veraschenden wort verliert. ein ort, als gäbe es kein auge. hastend über pflastersteine, magisches denken quadriert. tag für tag, monat für monat, jahraus, jahrein … traumwandlung 12 buchstabensprache weiterlesen

ARBEIT, WORTwörtlich


ARBEIT „arbeiten auf papier“, die; -,en: 1. [Eine] körper1iche oder geistige Tätigkeit, Betätigung; Ausführung eines Auftrags: eine neue interessante ARBEIT beginnen; er hat als Lehrling jeden Tag bestimmte Arbeiten zu verrichten. 2. (ohne Plural) a) das Beschäftigtsein mit etwas; das Tätigsein, Arbeiten: du störst mich bei der Arbeit; er hat viel Arbeit ( hat viel zu tun ); etwas ist in Arbeit ( an etwas … ARBEIT, WORTwörtlich weiterlesen

WORT & BILD #05


DIE ZEIT HAT GEDULD im licht frühmorgens vom gesang der vögel geweckt werden – der inneren uhr folgen. im elementaren zyklus, ohne mechanische oder digitale zeiträuber.zeit kommt und zeit vergeht.zeitnehmer geben ihr pensum nicht freiwillig ab. es residiere der frei schwingende rhythmus!vorstellbar sei, im schlaf zu ertrinken.vorstellbar sei, man träume, im traum zu ertrinkenund noch während man träume, stünde einem das wasser schon längst bis … WORT & BILD #05 weiterlesen

WORT & BILD #04


SIE HABEN AUGENUND SEHEN NICHT,SIE HABEN OHRENUND HÖREN NICHT * dem komponisten klingt musik anders in den ohren, als dem musikanten. dem wiederum anders als konzertbesuchern, musikliebhabern. anders auch denjenigen, die vor oder hinter der kasse oder garderobe stehen – oder den meist stumm dienenden platzanweisern. dem musikkritiker anders als dem instrumentenbauer, dem klavierstimmer anders als den transporteuren… + TITEL:. PSALMISTENWORT GEDANKEN ZUR UNZEIT 1990-1994 … WORT & BILD #04 weiterlesen

WORT & BILD #03


DIE WELT IN DER RICHTIGEN PERSPEKTIVE SEHEN * entscheidend sei, von welchem standpunkt ausgehend die welt betrachtet und gedeutet werde: ob ereignishorizont, zentral-, frosch- oder vogelperspektive. ob mythos oder manie. der mensch erwandere magische labyrinthe. in der nische seiner gedankenhöhle sich verirrend, im stammhirn überwinternd. forsch blicke er über`s wolkenkratzersymbol hinweg, überfliege als urvögelchen archeoptische visionen! überspringe beizeiten als eine art unwetterüberfrosch die himmelsleiter – … WORT & BILD #03 weiterlesen

WORT & BILD #02


DER MENSCH LEBT NICHT VOM BROT ALLEIN * in allen kulturen sei der mensch auf der suche… …auf der suche nach seiner höchsten instanz, worin sich der mythos zeige, die naturseele, jenseits von raum und zeit. der urgrund aller völker und nationen, ein höchstes wesen anzuerkennen. im geist des schöpfers aller dinge: im göttlichen – im urgrund allen lebens – im unendlichen kosmos, im universalen … WORT & BILD #02 weiterlesen

WORT & BILD


DER SPRINGENDE PUNKT „ist das vogelherz im ei“, von dem der griech. philosoph Aristoteles sagte, „es hüpfe und springe wie ein lebewesen“. „die schale der unwissenheit„. das ei, weltweit ein archaisches symbol: ursprung und geheimnis des lebens, keim aller schöpfung, welten-ei, anfang die zerbrechliche schale ist von einem winzigen küken von innen oder einer feinen nadel von aussen zu durchstossen. mit der hand fest umschlossen, … WORT & BILD weiterlesen

die KATZE spurensuche


erst nach dem tod der mutter 1976 fand ich fotos und alte dokumente. an meinen vater kann ich mich nicht erinnern. nur an die grosseltern in Rheydt, als ich noch klein war, später gab es keine kontakte. den jüngeren bruder der mutter habe ich 1965 in der nähe von Ulm besucht ( ein besonderes thema ). als ich von Nili ( bassist ) in Rheydt … die KATZE spurensuche weiterlesen

nach den WORTen vor den ORTen


NACHWORT zu texten HOTEL DES WESTENS > texte #04 diese schlimme zeit war verhältnismässig kurz, deren nebenwirkungen allenthalben sehr viel langwieriger als ein fieber, das rasch ansteigt und langsam wieder sinkt, wo man noch kurz erschöpft ist, doch rasch vergisst und wieder aktiv sein kann.< lange vor der eigenen wohnungslosigkeit ( ich lebte nicht wie obdachlose vogelfrei auf der strasse ) hat mich die realität … nach den WORTen vor den ORTen weiterlesen