mein Acker ist die Zeit


„Mein Erbteil, wie herrlich, weit und breit! Die Zeit ist mein Besitz, mein Acker ist die Zeit.“ [ J. W. von Goethe – deutscher Dichter, 1749-1832 ] übernehme dieses zitat von Goethe, frei interpretiert: JA, „mein acker ist die zeit“. umbau der geräte am arbeitsplatz. verkabeln der kompaktanlage ( verstärker, tuner, tape, cd – vom trödler für 30€, maße: 25x38cm. anschluss 2 boxen ( 40 … mein Acker ist die Zeit weiterlesen

wünsch dir was


heute meine erste aktion, die seit monaten defekte waschmaschine nochmals zu untersuchen. vor 14 tagen hatte ich alle schrauben entfernt. fand keinen zugang. heute hab ich sie – im putzfimmel – erst mal abgewaschen. beim verschieben merkte ich, der deckel ließ sich doch abhebeln. mit der handy taschenlampe durchleuchtete ich sie, entdeckte ein gelöstes kabel zum zulaufschlauch, schob es fest drauf ( klemme ), schraubte … wünsch dir was weiterlesen

FUNDgrube #notizen 2009


Credo, quia absurdum: ich glaube es, gerade weil es wider die Vernunft, übervernünftig ist (TERTULLIAN).Conditio sine qua non: notwendige, absolute, unerläßliche Bedingung. Perzeption„Perzeption“ ( perceptio ) ist eine „Vorstellung mit Bewußtsein“. Die subjektive Perzeption ist „Empfindung“ (sensation, sentiment), die objektive „Erkenntnis“, Vgl. Wahrnehmung. Immanuel KANT. ( notizen 2009 ) Ahnung. Ahnung ( praesensio ) ist eine Aussicht in die Zukunft, sie „deutet gleichsam einen verborgenen … FUNDgrube #notizen 2009 weiterlesen

RASEN, auf der grünen wiese…


HEINRICH HEINE texte gehört zu haben, erinnere ich noch viele jahre, wogegen mein kurzzeitgedächtnis oft gar nicht mehr speichert, was hier & jetzt geschah. wirklich aus dem gedächtnis OHR erinnerbar: „ich lag auf der grünen wiese des glücks, die sonne grüßte goldigen blicks, ein lorbeerkranz umflocht die stirn, da dufteten träume mir ins gehirn, träume von rosen und ewigem mai, es ward mir so selig, … RASEN, auf der grünen wiese… weiterlesen

ostseebad BINZ insel RÜGEN #02


ich seh etwas, das du nicht siehst. die ostsee kann stürmisch sein, doch an den rändern, die auslaufenden wellen können sogar poetische akzente setzen. so sehr mich die grosse weite des horizonts in die ferne zu reisen lockte, so übersah ich doch nicht die oft winzigen dinge, von wasser und wind an den strand geworfen, mit einem anflug poetischer assoziationen… ostseebad BINZ insel RÜGEN #02 weiterlesen

HEINRICH HEINE prosa fragmente #02


Was Prügel sind, das weiß man schon; was aber die Liebe ist, das hat noch keiner herausgebracht. Einige Naturphilosophen haben behauptet, es sei eine Art Elektrizität. Das ist möglich; denn im Momente des Verliebens ist uns zumute, als habe ein elektrischer Strahl aus dem Auge der Geliebten plötzlich in unser Herz eingeschlagen. Ach! diese Blitze sind die verderblichsten, und wer gegen diese einen Ableiter erfindet, … HEINRICH HEINE prosa fragmente #02 weiterlesen

GLÜCK


„glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist…“ ging mir seit tagen durch´s gemüt, diese zeile aus einem alten schlager. „da hat eine/r aber glück gehabt“. GLÜCK ist vom ZUFALL abhängig? die synchronizität tragischer oder glücklicher ereignisse läßt die frage offen, was zufall oder kismet sei. manchmal hat man einfach glück, wenn plötzlich etwas doch möglich wird, obwohl der weg dahin kompliziert schien. … GLÜCK weiterlesen