kunstkonzept & kommentar


kunst im kleinformat sollte eine umfangreiche serie werden, arbeitsintensiv bereits in den vorbereitungen zur auswahl und bearbeitung der orginale. an diesen beiträgen wollte ich langfristig arbeiten. sollte ich doch wieder jegliche lust verlieren, wie schon mal, sind 10 jahre pause keine option, wäre mit 85 zu alt. in diesen tagen habe ich selbst mal viele meiner beiträge gelesen ( dreh dich nicht um ! ) … kunstkonzept & kommentar weiterlesen

kunst im kleinformat • 100g pfennig •


sah 1970 im Kunst- und Museumsverein Wuppertal eine große ausstellung von H.P. Alvermann mit objekten 1959-1966. in dieser ausstellung hing ein umgebauter zigarettenautomat, wo man dieses objekt in einer kleinen schachtel mit 100g pfennig ziehen konnte. im katalog eine dokumentation mit abb. vom werkverzeichnis, inliegend MARX ENGELS MANIFEST DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI – Dietz Verlag Berlin 1969. • HP Alvermann * 25.6.1931 in Düsseldorf • kunst im kleinformat • 100g pfennig • weiterlesen

kunst im kleinformat • serie •


den anfang machen mein freund woody der holzwurm und ich – woddy fraß von allem immer nur das beste, so auch einen alten schrank, dessen oberteil hat er nicht erreicht, dagegen war das unterteil total zerfressen, in welchem zeitraum ist unklar, holzstaub rieselte aus allen ecken und fugen. mir blieb keine andere wahl, das schöne stück zerfiel fast von selbst. bevor ich es entsorgte, nahm … kunst im kleinformat • serie • weiterlesen

wORTe ziTATe sprüche #010


Zur Selbstverständlichkeit wurde, daß nichts, was die Kunst betrifft mehr selbstverständlich ist, weder in ihr noch ín ihrem Verhältnis zum Ganzen, nicht einmal ihr Existenzrecht… Ungewiß, ob Kunst überhaupt noch möglich sei; ob sie, nach ihrer vollkommenen Emanzipation, nicht ihre Voraussetzungen sich abgegraben und verloren habe. Die Frage entzündet sich an dem, was sie einmal war. [ Theodor W. Adorno 1903-1969 – Asthetische Theorie 2. … wORTe ziTATe sprüche #010 weiterlesen

PERSPEKTIVE


„DIE WELT IN DER RICHTIGEN PERSPEKTIVE SEHEN“ *1 Entscheidend sei, von welchem Standpunkt ausgehend die Welt betrachtet und beschrieben werde: Ob Ereignishorizont, Zentralperspektive, Urgeschichte, Steinzeitalter, Mythos, Magie – der Mensch erwandere magische Labyrinthe. In der Nische der Gedankenhöhle verweilend, überwinternd im Stammhirn. Dort schaue er über die Wolkenkratzer-Symbolik hinweg und überfliege als URvogel die archäoptische Vision gesichteter, geschichteter Stammbäume. Er lege sich selbst als Kuckuck … PERSPEKTIVE weiterlesen

kunstWERKe


KUNSTWERKE – Rainer Maria Rilke Vielleicht war es immer so. Vielleicht war immer eine weite Fremde zwischen einer Zeit und der großen Kunst, welche in ihr entstand. Vielleicht waren die Kunstwerke immer so einsam, wie sie es heute sind, und vielleicht war der Ruhm niemals etwas anderes als der Inbegriff aller Mißverständnisse, die sich um einen neuen Namen versammeln. Es liegt kein Grund vor zu … kunstWERKe weiterlesen